Jahrestagung der AG-Ass zum 25-jährigen Jubiläum in Frankfurt

Gruppenfoto im Bibelhaus Erlebnis Museum Frankfurt

Unter dem Motto „Emotionen in der Bibel“ stand die Jahrestagung der AG-Ass, die vom 05. bis 07. Mai 2023 an der Goethe-Universität Frankfurt stattfand. Diese Jahrestagung war aber keine gewöhnliche Jahrestagung, denn die Arbeitsgemeinschaft darf auf stolze 25 Jahre ihres Bestehens und des guten Austausches zurückblicken. Unter den Teilnehmenden der Jubiläumstagung waren auch Saskia Breuer (Paderborn) und Anna-Lena Kassner (Hannover), die gemeinsam mit Melina Rohrbach (Frankfurt a.M.) die Tagung vorbereitet hatten.

Blick aus dem Tagungsraum auf den Campus der Goethe-Uni

Dass „Emotionen“ ein vielseitiges und spannendes Themenfeld sind, wurde durch die bunte Mischung der Beiträge im Programm deutlich.
Im Eröffnungsvortrag am Freitagabend sprach Prof.’in Petra von Gemünden, Professorin für Biblische Theologie an der Universität Augsburg, vor dem Hintergrund der Frage Mit oder ohne Zorn? Zur Wertung des Zorns in der Antike. Dabei beleuchtete sie den Zorn als universelle Basisemotion des Menschen u.a. historisch-philosophisch. Neben den Ansätzen bei Platon, Aristoteles, der Stoa, den Epikureern und bei Philodem wurden Gedanken der jüdischen Literatur und alttestamentlichen Tradition und schließlich Aspekte des Zorns in neutestamentlichen (Kon)texten vorgestellt. Dabei zeigte sich, dass Zorn in der Antike und auch in der neutestamentlichen Welt der am intensivsten diskutierteste Affekt ist, wobei Zorn insgesamt immer eher negativ bewertet wird.
Nach diesem sehr eindrücklichen Auftakt in die Welt der Emotionen, ließen die Teilnehmenden den Abend beim gemeinsamen Abendessen in einem israelischen Restaurant ausklingen.

Am Samstag startete Zacharias Shoukry (Mainz) mit einem Vortrag zum Thema Suizidwünsche. Suizidalität als Emotionsgeflecht – damals wie heute. Neben dem Judas-Tod als einzigem vollzogenen Suizid im Neuen Testament wurde deutlich, dass Suizid in der Bibel bzw. im Neuen Testament weder explizit verurteilt noch befürwortet wird, wobei die primäre Option dennoch der Erhalt des schöpferisch geschenkten Lebens ist.

Im Vortrag mit dem Titel Klagende Frauen und weinende Männer. Trauer im Angesicht von Not, Leid und Tod von Paula Greiner-Bär (Erfurt), wurde deutlich, dass Trauern und der öffentliche emotionale Umgang mit Trauer zum Alltag in der Welt und Zeit der Bibel dazugehörten. Trauerrituale waren teilweise gesetzlich festgelegt und wurden von allen gesellschaftlichen Akteur:innen, egal welchen Geschlechts oder Status, vollzogen.

Nach einem gemeinsamen Picknick im Grüneburgpark der Frankfurter Uni gab Eva Viziotis (Leipzig) einen Werkstattbericht zu ihrem aktuellen Forschungsstand Zur Freiheit als Lebensgefühl bei Paulus. Dabei betonte sie, dass „Lebensgefühl“ zwar zunächst etwas ganz Individuelles ist, aber auch etwas Kollektives sein kann, wenn es um Einstellungen, Werte und Stimmungen geht, die durch (gemeinsame) Erfahrungen von Raum und Zeit, sozialen Beziehungen, der eigenen Biographie und gesellschaftlichen Kontexten beeinflusst werden.

Im Bibelhaus Erlebnis Museum Frankfurt

Anschließend sprach Benjamin Lensink (Göttingen) zum Thema Mangel an Emotion? Jesus im Lukasevangelium und Thomas in den apokryphen Thomasakten, wobei sich zeigte, dass der Verfasser des Lukasevangeliums die markinische Vorlage hinsichtlich der Emotionen Jesu stark überarbeitet hat. Thomas in den Thomasakten hingegen ist fast nie emotional bzw. werden seine Emotionen nicht explizit oder implizit beschrieben.

Ein echtes Highlight war der Besuch im Bibelhaus Erlebnis Museum am späten Nachmittag, wo Prof. Thomas Hieke, Professor für Altes Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, uns durch die interaktive Ausstellung führte.

Mehl-Mahlen wie in der Antike

Den Abschluss der Vorträge machte Andrea Beyer (Erlangen) am Sonntagvormittag, deren Beitrag unter dem Titel Kein Wort für „Fühlen“ – die Konzeptionalisierung von „Emotionen“ im Alten Testament als methodologische Herausforderung stand. Da es im Hebräischen kein Wort für „Gefühl“ und „Fühlen“ gibt, werden Emotionen in der Hebräischen Bibel durch körperliche Reaktionen, Gestik, Mimik und Affektlauten ausgedrückt, für die die næfæš der Connector ist. Außerdem gibt es äquivalente Worte, die aber hauptsächlich Sinneswahrnehmungen ausdrücken.

Die Tagung wurde am Sonntagmittag mit der Geschäftssitzung der Vollversammlung beendet, bei der Saskia Breuer in Nachfolge von Volker Niggemeier in das Sprecher:innenteam gewählt wurde. Das Team bleibt somit konfessions-paritätisch besetzt. Die Vollversammlung dankt Volker Niggemeier für seine Arbeit im Sprecher:innenkreis sowie Zacharias Shoukry, der zusammen mit Saksia Breuer für das Amt kandidiert hatte.

Die 26. Jahrestagung findet voraussichtlich vom 03. bis 05. Mai 2024 zum Thema Schriftrezeption im Neuen Testament in Göttingen statt. Neben Benjamin Lensink als gastgebender Vertreter werden Laura Henke und Paula Greiner-Bär die kommende Tagung vorbereiten.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search