24. Jahrestagung der AG-Ass in Hannover

Nach zwei langen Jahren der Pandemie fand die 24. Jahrestagung der AG-Ass vom 13. bis 15. Mai 2022 endlich wieder in Präsenz beziehungsweise in hybrider Form in Hannover statt. Vor Ort war eine kleine Runde von sieben Personen anwesend, verstärkt durch weitere Teilnehmende im digitalen Raum, darunter auch Clarissa Paul (Halle) und Volker Niggemeier (Münster), die gemeinsam mit Anna-Lena Senk (Hannover) die Tagung vorbereitet hatten. Frei nach dem Motto „Open toPick“ wurde dieses Mal zu einem thematisch offenen Treffen eingeladen, sodass auch das Programm einen bunten Blumenstrauß an Themen abbildete.

01 Vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität
02 Prof. Dr. Nils Neumann beim Eröffnungsvortrag

Den Eröffnungsvortrag hielt Prof. Dr. Nils Neumann, Professor für Biblische Theologie am Institut für Theologie der Leibniz Universität Hannover. Titel des Vortrags war: Dialogische Züge des neutestamentlichen Kanons: Über Möglichkeiten und Grenzen der Theologie des Neuen Testaments. Darin stellte Nils Neumann den Umgang mit der Heterogenität des biblischen Befundes im Hinblick auf theologische Aussagen zur Diskussion und damit die Frage, inwiefern heute überhaupt noch von der Theologie des Neuen Testaments die Rede sein kann. Anschließend gab es Gelegenheit, den Tag beim gemeinsamen Abendessen ausklingen zu lassen.

03 Ausklang beim gemeinsamen Abendessen

Die Vortragsreihe am Samstag eröffnete Melina Rohrbach (Frankfurt a.M.) mit der Vorstellung ihres Promotionsprojektes über Die Ostererzählungen im Johannesevangelium. Disparate Ähnlichkeiten zweier Erzählkonzepte. Darin argumentierte sie auf der Grundlage einer Analyse auf Struktur-, Wort- und Motivebene dafür, die johanneischen Ostererzählungen als „Bewältigungsstrategien“ zu verstehen, die über die Figuren der Erzählung ein Identifikationsangebot für Rezipierende schaffen.

Im anschließenden Vortrag zeigte Dr. Clarissa Breu (Wien) am Beispiel von Jesus und Maria als performativer Handlungseinheit in Joh 20,17 auf, wie Gesten Sprache und Körper verbinden. Ausgangspunkt dafür war die Frage, wie das μή μου ἅπτου in diesem Vers zu verstehen sei und welchen Beitrag die Umsetzung von Körperlichkeit in Sprache für die Gestaltung soziokultureller und theologischer Wirklichkeit leiste. Dazu thematisierte sie die Rolle der Performativität in antiken Dramen und bezog sich unter anderem auf Judith Butlers These der Geste als Handlungszitation.

Nach dem Mittagessen folgte mit dem Beitrag von Benjamin Lensink (Göttingen) ein Einstieg in die neutestamentlichen Apokryphen, indem er die Facetten des Zwillingsmotivs in den apokryphen Thomasakten an Beispielen herausarbeitete und zur Diskussion stellte. Dabei kam insbesondere der Aspekt der Verwechslung zwischen Jesus und Thomas zur Sprache. Zudem wurde die ethische Signifikanz der Vorstellung des polymorphen Christus herausgestellt.

Im vierten Slot bot Zacharias Shoukry (Mainz), ausgehend von seinem Promotionsthema, einen Einblick in das Thema Schöpfung in der Didache. Der Ansatz erfolgte über die Diskussion schöpfungstheologisch relevanter Begriffe in den Übersetzungen der apokryphen Schrift. Anschließend legte der Referent von hier aus einen Fokus auf ethische Folgen solcher Rede.

Das Programm wurde mit einem Gang durch die Hannöversche Altstadt und einen Besuch im August Kestner Museum beschlossen, wo wir die Antike-Sammlung aus nächster Nähe bestaunen durften.

04 Besuch im August Kestner Museum
05 Gruppenfoto nach der Geschäftssitzung am 15. Mai

Zum Abschluss der Tagung fand am Sonntagvormittag die Geschäftssitzung der Vollversammlung statt. Im Zuge dessen wurde Michael Hölscher als Mitglied des Sprecher:innenteams verabschiedet. Seine Nachfolge, die insbesondere die Betreuung der Homepage umfasst, tritt Volker Niggemeier an, der mit knapper Mehrheit gegen die ebenfalls nominierte Saskia Breuer gewählt wurde. Tanja Forderer bleibt als Verantwortliche für die Mailinglist bestehen. Somit ist das Sprecher:innenteam weiterhin doppelt paritätisch besetzt.

Die 25. Jahrestagung findet voraussichtlich vom 05. bis 07. Mai 2023 in Frankfurt a.M. statt. Gastgebende Vertreterin vor Ort ist Melina Rohrbach, dazu kommen im Vorbereitungsteam Saskia Breuer und Anna-Lena Senk. Das Thema der Jubiläumstagung ist Emotionen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
annalenasenk (2022, 15. Juni). 24. Jahrestagung der AG-Ass in Hannover. AG-ASS. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://ag-ass.hypotheses.org/215

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search